Oberst James Steele war während Jahrzehnten der Mann fürs Grobe (die sogenannten „Dirty Wars“) im US-Verteidigungsministerium. Als Vietnam-Veteran bereits in El Salvador zuständig für die Ausbildung und die Strategie der Armee im blutigen Kampf gegen die Rebellen, holte ihn US-General David Petraeus nach der US-Invasion in den Irak. Dort koordinierte Steele im Auftrag von US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld die Einsätze der schiitischen Spezialkommandos gegen die sunnitischen Rebellen. Das Resultat: Geheimgefängnisse, Folter, aussergerichtliche Tötungen und der Anfang eines langen Bürgerkrieges.

James Steele: America’s mystery man in Iraq (BBC/The Guardian, 6.3.2013)

Dieser Beitrag wurde bereits 1161 mal gelesen

LinkedInEmpfehlen/Senden