Medienprofessor Stephan Russ-Mohl über den Mangel an kritischer Berichterstattung und den Unterschied zwischen „the public’s interest“ – der Neugier des Publikums – und „the public interest“ – „unserem öffentlichen und gesellschaftlichen Interesse an einer funktionierenden Zivilgesellschaft“:
 

Der täglich inszenierte Weltuntergang (Journal21, 2.7.2013)

 

 
Mehr zu diesem Thema:
Nach Boston – Der Medienhype und die Rolle der Geheimdienste seit 9/11 (Hintergrund, PBS/Al Jazeera)
Wie nah dürfen Journalisten bei den Eliten sein? (Interview, Telepolis)
BBC: Wie man mit einem Interview den eigenen Chefredaktor zu Fall bringt (Interview, BBC Radio4)
Journalisten und Politiker in inniger Zerstrittenheit (Analyse, Cicero)
Ständige Suche nach dem Primeur – Über die fragwürdigen Arbeitsmethoden der Sonntagspresse (Die Zeit)

Dieser Beitrag wurde bereits 716 mal gelesen

LinkedInEmpfehlen/Senden