Philosoph Floridi: „Wir brauchen eine ethische Debatte über die Rolle der Sozialen Medien“ (Interview, NZZ)

Luciano Floridi

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wochenlang haben uns die Charlie-Hebdo-Attentäter beschäftigt, fast ausschliesslich und ununterbrochen, später die schrecklichen Hinrichtungen durch die Terrororganisation Islamischer Staat, die Zerstörung von historischen Kulturgütern im Irak und in Syrien, die Identität des sogenannten Jihadi-John, die Schlacht um Kobani und so weiter und so fort.
Auch wenn jeder dieser Morde und jede dieser Zerstörungen tragisch und verabscheuungswürdig ist: Müssen wir wirklich so oft und so ausführlich über die Täter und deren Gräueltaten berichten? Welche Rolle spielen die Massenmedien und vor allem die Sozialen Medien? Und nehmen sie ihre Verantwortung wahr?

Darüber sprach ich mit dem italienischen Philosophen Luciano Floridi, Professor für Informationsethik an der Universität Oxford (NZZ Feuilleton, 15.5.2015)

 
 
 

Erleben Sie Boris Beckers legendären Wimbledon-Sieg noch einmal – zusammen mit ihm (Reportage, Welt)

Becker4

Der Journalist Benjamin Stuckrad-Barre schaut sich zusammen mit Boris Becker dessen legendären Wimbledon-Sieg vor 30 Jahren gegen den Südafrikaner Kevin Curren noch einmal an – in Beckers Haus in Wimbledon. Auch Beckers zweite Frau und Elias, sein zehnjähriger Sohn aus erster Ehe sind mit von der Partie. Die beiden sehen das Spiel zum ersten Mal, in dessen Verlauf Becker einige der Vorurteile zurecht rückt, die sein Bild in den Medien seit damals geprägt haben.
 

Advantage Becker – Der Match unseres Lebens (Die Welt, 27.6.2010)

 

 

 

Joseph Blatter: Ich, die FIFA (Porträt, Tagesspiegel)

Sepp Blatter

 

Herrscher eines schmutzigen Reiches (Tagesspiegel, 21.7.2012)

 

 

 

WM in Brasilien: Gökhan Inler und Valentin Stocker – Die verschiedenen Gesichter der Schweizer Nationalmannschaft (Multimedia-Porträt, NZZ)

Schweiz-Fan

Sie könnten unterschiedlicher nicht sein: Gökhan Inler, Captain der Schweizer Nationalmannschaft, Spieler von SSC Neapel, Sohn von türkischen Eltern, aufgewachsen in eher einfachen Verhältnissen in Olten, Karriere beim FC Solothurn, beim FC Aarau, beim FC Zürich, dann bei Udinese und schliesslich Neapel, angepasst aber immer ehrgeizig und zielorientiert. Im Vergleich dazu Valentin Stocker, Mittelfeldspieler, nächste Saison bei Hertha Berlin, aufgewachsen in einer Schweizer Bilderbuchfamilie in Kriens, guter Schüler, sehr guter Sportler, ein Spätentwickler aber immer schon ein aussergewöhnlich begabtes Schlitzohr, Karriere beim SC Kriens, beim FC Basel und schliesslich der Wechsel in die Bundesliga. Zusammen vertreten sie die Schweiz an der WM in Brasilien.

Zwei Wege, ein Ziel (NZZ, 6.6.2014)

 

 
 

 

Cacau über die WM in Brasilien: „Das politische System in Brasilien hat sich entlarvt“ (Interview, F.A.Z.)

Cacau

„Die Regierenden dachten, sie könnten die Bevölkerung mit dieser WM ruhig stellen und von den vielen sozialen Problemen ablenken. Dieses Vorhaben ist misslungen“, sagt der ehemalige VFB Stuttgart- und deutsche Ex-Nationalspieler Cacau kurz vor der WM in seinem Heimatland. Und er spricht seine Jugend in Brasilien, über den Druck auf junge Spieler, die korrupten Fussball-Agenten und seine Turnier-Favoriten:
 

„Man muss seine Seele verkaufen“ (F.A.Z., 27.5.2014)

 

 
 

 

EU: Wie Frankreichs Eliten das Fundament für den Erfolg des Front National legten (Analyse, F.A.Z.)

Marine Le Pen

Frankreich hat seine Vergangenheit nie aufgearbeitet und schwelgt immer noch in einer verniedlichten Geschichtsschreibung. Diese bildet das Fundament für den rechtsextremen Front National. Gleichzeitig sind die immer gleichen politischen Eliten in Skandale verwickelt oder reiben sich selber auf und lassen sich aus Angst vor dem Front National die Themen diktieren:

Marine Le Pens Front National (F.A.Z., 27.5.2014)

 

 
 

 

Crystal Meth: Eine der gefährlichsten Drogen breitet sich rasant aus (Reportage, Tagesspiegel)

Crystal Meth

„Ich hätte es nie gemacht, wenn ich gewusst hätte, dass es so geil ist“, sagt Daniel. Nach diesem Sommer will er endgültig damit aufhören – wenn er es dann noch schafft. Denn die Partydroge Crystal Meth ist billiger als Heroin und Kokain und macht noch schneller süchtig:

Zwischen Wach und Wahn (Tagesspiegel, 20.5.2014)

 
 
 

Ukraine zwischen Ost und West: Der lange Kampf um die Freiheit (Reportage, Arte)

Ukraine

■ Von der ersten Unabhängigkeitserklärung 1917 über die Besatzung durch Stalin und der Eingliederung in die Sowjetunion bis zur erneuten Unabhängigkeit 1991, von der Orangen Revolution 2004, der Rolle der Oligarchen, von Ex-Ministerpräsidentin und Gasprinzessin Julia Timoschenko, dem einstigen Hoffnungsträger und Ex-Präsident Viktor Juschtschenko bis zum Russland-treuen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch. Ein Dokumentarfilm über eine Geschichte von Umstürzen, Revolution und Umbrüchen in dem Land an der Grenze zwischen Ost und West: Das Tauziehen in der Ukraine dauert an:

Teil 1                                                     Teil 2
                   
(Juni 2012, Arte/MDR/Al Jazeera)

 

 

Mehr zu diesem Thema:
■ Annexion, Übernahme, Anschluss, Sezession oder Beitritt der Krim? Aufstand, Rebellion, Umsturz oder Terrorismus? Wie sich auch die westlichen Medien in der Ukraine-Krise instrumentalisieren lassen. Ein Interview mit der Fernsehjournalistin und Dozentin für Journalistik, Gabriele Krone-Schmalz:

(NDR, 16.4.2014)

■ Und die völkerrechtlichen Ausführungen dazu:

Kühle Ironie der Geschichte (F.A.Z., 7.4.2014)

EU: Sechs deutsche Vorurteile, die sich hartnäckig behaupten (Hintergrund, Süddeutsche)

Glühbirne und Energiesparlampe

Haben die Deutschen wegen der EU Arbeitsplätze verloren? Ist der Beamtenapparat in Brüssel wirklich so aufgebläht? Geht die Einführung der Energiesparlampen wirklich auf eine EU-Initiative zurück? Ist das EU-Parlament ein Altersheim für nationale Polit-Senioren? Ist das EU-Budget wirklich überrissen? Gibt es eigentlich die viel-zitierte EU-Verordnung über den Import von Karamellen und Karamelprodukten?

Sechs Mythen über die EU – und was wirklich dran ist (Süddeutsche Zeitung, 13.5.2014)

 

 
 

 

Deutschland: Wie Medien aus Ausrutschern Skandale machen (Hintergrund, SRF)

Christian Wulff vor Gericht

Wulff, Steinbrück, Brüderle, Trittin gehören zu den deutschen Politikern, deren Verfehlungen sich im Nachhinein als politisch mehr oder weniger nebensächlich herausgestellt haben. Doch da war der Schaden einer monatelangen Kampagne schon passiert.

„Medienhypes“ in Deutschland und die politischen Folgen, SRF International, 10.5.2014

Die neuesten Beiträge