Philosoph Floridi: „Wir brauchen eine ethische Debatte über die Rolle der Sozialen Medien“ (Interview, NZZ)

Luciano Floridi

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wochenlang haben uns die Charlie-Hebdo-Attentäter beschäftigt, fast ausschliesslich und ununterbrochen, später die schrecklichen Hinrichtungen durch die Terrororganisation Islamischer Staat, die Zerstörung von historischen Kulturgütern im Irak und in Syrien, die Identität des sogenannten Jihadi-John, die Schlacht um Kobani und so weiter und so fort.
Auch wenn jeder dieser Morde und jede dieser Zerstörungen tragisch und verabscheuungswürdig ist: Müssen wir wirklich so oft und so ausführlich über die Täter und deren Gräueltaten berichten? Welche Rolle spielen die Massenmedien und vor allem die Sozialen Medien? Und nehmen sie ihre Verantwortung wahr?

Darüber sprach ich mit dem italienischen Philosophen Luciano Floridi, Professor für Informationsethik an der Universität Oxford (NZZ Feuilleton, 15.5.2015)

 
 
 

Pakistan: Malala kämpft weiter für die Rechte von Mädchen (Interview/Reportage, BBC, englisch)

Malala

 

■ Die pakistanische Mädchen-Aktivistin Malala Yousafzai spricht zum ersten Mal nach dem Mordversuch über das Leben unter den Taliban, ihre Heimat, das Swat-Tal und ihre Träume und Ziele für die Zukunft. (Interview, BBC Documentaries, 12.10.2013, englisch)

Malala im BBC-Interview

 

Das Mädchen, das angeschossen wurde, weil sie zur Schule ging – Shot for going to school (Reportage, BBC, 7.10.2013, englisch)

 

 

 

USA: Der Mythos JFK (Interviews, SRF, BBC)

 
Sie waren am 22.11.1963 beim Attentat auf John F. Kennedy in Dallas dabei und sprechen heute noch einmal darüber: Der Secret Service-Beamte, der nach den tödlichen Schüsen auf den Kofferraum des Cabrios sprang, um Jackie Kennedy zu beschützen; der Arzt, in dessen Händen JFK starb; eine Augenzeugin am Tatort, ein Journalist und ein Polizist, der im Mordfall ermittelte:

Dallas Remembers (BBC Documentaries, 16.11.2013)

 

Elisabeth Bronfen, Professorin für englische und amerikanische Literatur an der Universität Zürich, über die andauernde Faszination John F. Kennedys:

„J. F. Kennedy war der erste TV-Präsident“ (SRF Tagesgespräch, 22.11.2013)

 

 

 

100 Tage Papst Franziskus: „Die Reformkräfte in der Kirche müssen wachsam bleiben“ (Interview, SRF)

Der Thübinger Theologe Hermann Häring über die römisch-katholische Kirche, den neuen Papst, den Vatikan und Fundamentalismus im Katholizismus:
 
■ Versuchung Fundamentalismus: Wo steht die römisch-katholische Kirche (SRF Perspektiven 16.6.2013)

 

Mehr zu diesem Thema:
PAPST, MACHT UND KIRCHE (WorldWideView-Dossier: F.A.Z, NZZ, Welt, SRF, 3Sat, Washington Post, Arte)

 

 

ZUM ÜBERWACHUNGSSTAAT

Überwachungskamera

 
Noam Chomsky: „Sicherheit nennt man den Zustand, wenn die Regierung vor der eigenen Bevölkerung sicher ist“ (Interview, Zeit, 21.6.2013)

„Wenn sie dich kriegen wollen, dann schaffen sie das irgendwann auch“ – Das Interview mit dem Whistleblower Edward Snowden über die Überwachungspraktiken der NSA, die Beweggründe für sein Handeln und die Gefahren: (Interview, Guardian, 6.6.2013)

Wie die NSA das Leben von Whistleblowern zerstört – Einblicke in Amerikas geheimsten Geheimdienst (Reportage, Spiegel) (Reportage, Spiegel, 13.5.2013)

Snowden hat – wie ich – den Überwachungsstaat von Innen gesehen (Analyse, The Guardian, 14.6.2013, englisch)

Warum sich die US-Medien mehr für das Privatleben von Edward Snowden interessieren, als für seine Enthüllungen (Hintergrund, Al Jazeera, 22.6.2013, englisch)

Obamas sieben Staatsfeinde (Hintergrund, Foreign Policy, 22.6.2013, englisch)

Big Boss is watching you – Die tägliche Überwachung am Arbeitsplatz (Hintergrund, dradio, 18.6.2013)

Neugier ist menschlich – Aber ich möchte meine Freiheit zurück (Analyse, F.A.Z., 13.6.2013)

Wenn sogar der Kryptologe kapituliert: „Wir leben in einem Überwachungsstaat“ (Interview, Zeit, 19.3.2013)

IRAN: MEHR ALS ATOMSTREIT

Teheran-Metro

PRÄSIDENTSCHAFTSWAHL:
Iran zwischen Militanz und Aussöhnung (Analyse, NZZ, 14.6.2013)
„Irans Revolutionsgarden haben die wahre Macht im Land“ (Interview, Qantara, 10.6.2013)
Die Reformbewegung schlummert im Untergrund (Hintergrund, Zeit, 12.6.2013)
Boykottieren oder Wählen – Die Anhänger der Grünen Bewegung im Dilemma (Analyse, Foreign Policy, 3.6.2013, englisch)
Ahmadinedschads unerfüllte Versprechen (Analyse, dw, 17.5.2013 aus dem Dossier: Iran: Innenansichten eines Gottesstaates)
 
GESELLSCHAFT:
Irans Frauen – Menschen zweiter Klasse? (Porträt, dw, 12.6.2013)
Sexuelle Revolution im Iran – Das Ende eines utopischen Staates? (Hintergrund, Foreign Policy, 29.5.2013, englisch)
siehe auch: Der Ayatollah unter der Bettdecke (FP, Mai/Juni 2012)
Von der Kunst, die Regeln zu umgehen (Interviews, dradio, 31.12.2012)
Spass haben im Iran: Trinken, Rauchen und Lieben
Wie man an der Internet-Zensur vorbei surft
Lebensmittelknappheit und katastrophale Wirtschaftslage (Interview, dradio, 31.12.2012)
Alltag in Teheran – Jenseits der politischen Rhetorik (Reportage, BBC, 2006, englisch)

 
ATOMSTREIT:
„Es geht darum, die Regionalmacht Iran auszuschalten“ (Interview, Qantara, 3.6.2013)
Warum Sanktionen den Tyrannen helfen (Analyse, F.A.Z., 3.1.2013)
Der Westen muss sich auf eine iranische Atombombe einstellen (Analyse, NZZ, 26.9.2912)
Warum Iran die Bombe kriegen sollte (Analyse, Foreign Affairs, Juli/August 2012, englisch)
 
 

Rafael Nadal: Der „nette Junge von nebenan“ und seine PR-Maschinerie (Interview, The Times, Englisch)

Nadal

Die britische Star-Journalistin Lynn Barber trifft den spanischen Tennis-Profi Rafael Nadal zu einem etwas anderen Gespräch, bei dem sich zwei unterschiedliche Welten offensichtlich ganz und gar nicht näher kommen…

 

Anyone for tension? Von Sympathie keine Spur (The Times, 5.6.2011, veröffentlicht von nadalnews.com)

Eurokrise: „Willkür, die nicht mehr in Worte zu fassen ist“ (Interview, SRF)

Heiner Flassbeck, früherer Chefökonom bei der UNO-Organisation für Handel und Entwicklung, nennt das Zypern-Rettungspaket „Teilenteignung, aus nichtigem Grund“, eine Massnahme, die nichts mit den Ursachen der Krise zu tun habe. Denn „Zypern ist in der Krise, weil Griechenland in der Krise ist; Griechenland ist in der Krise, weil der Euro in der Krise ist; der Euro ist in der Krise, weil auch Deutschland gewaltig was falsch gemacht hat in der Vergangenheit. Was diese Länder jetzt bräuchten, ist eine Rückkehr zu vernünftiger wirtschaftlicher Entwicklung. Doch über dieses Problem wird gar nicht geredet.“ (SRF Tagesgespräch, 19.3.2013)

ZUM TOD VON HUGO CHAVEZ

Chavez im Januar 2012

Das aktualisierte Venezuela-Dossier nach dem Tod von Präsident Hugo Chávez:

Chavéz, ein Mann der Widersprüche (Porträt, Tagesspiegel, 6.3.2013)

„Was ich will, will auch das Volk“ – Die Kehrseite von Chávez‘ Volksverbundenheit (Analyse, Tagesanzeiger, 6.3.2013)

Das Phänomen Chávez (Reportage, Arte, 6.10.2012)

Chávez – Revolutionär oder Diktator? (Reportage, Guardian, 2.10.2012, englisch)

Chávez und die Privatwirtschaft (Analyse, Foreign Affairs, 4.10.2012)

Über ein Jahrzehnt Chavismus in Venezuela: Eine Bilanz (Analyse, TAZ/LMD, 22.5.2011)

Hugo Chávez verteidigt seinen Sozialismus (Interview, BBC Hardtalk,
15.6.2010, englisch)

Venezuela: Ein Land – zwei Welten (Reportage, dradio, 2.10.2012)

Caracas, die gefährlichste Hauptstadt Südamerikas (Reportage, Zeit, 27.9.2012)

Warum Chávez doch noch siegen konnte (Analyse, Die Zeit, 8.10.2012)

Stéphane Hessel: „Gleichgültigkeit ist das Schlimmste, was einer jungen Generation passieren kann“ (Interview, SRF)

 

Zum Tod von Stéphane Hessel: „Empört und engagiert Euch“ – Ein Gespräch mit dem Diplomaten, Schriftsteller und Jahrhundertzeugen (SRF Sternstunde Philosophie, 19.6.2011)

 

Die neuesten Beiträge