Irak: Der Islamische Staat (IS) und seine grenzenlose Propaganda (Hintergrund, Foreign Policy, englisch)

IS

Nicht nur im realen Kampf in Syrien oder Irak, sondern auch auf virtueller Ebene sind die IS-Dschihadisten unheimlich effizient. Dass kaum Journalisten vor Ort über die Geschehnisse berichten, gibt der Terrorgruppe fast uneingeschränkte Möglichkeiten der Propaganda. Die Schreckensbilder, die wir tagtäglich im Fernsehen, in Zeitungen und vor allem im Internet zu sehen bekommen, stammen zu einem grossen Teil von der IS-geführten-Propaganda-Seite AlHayat. Auch wenn die Beiträge normale Zuschauer schockieren, die Terrorgruppe immer kritisch hinterfragen und abschrecken sollen; Das Problem dabei ist, dass diese Bilder, die oft an Grausamkeit nicht zu übertreffen sind, der IS in die Hände spielen, indem sie genau die beabsichtigte Botschaft verbreiten.

How to take a picture of a severed head (Foreign Policy, 8.8.2014)

Deutschland: Wie Medien aus Ausrutschern Skandale machen (Hintergrund, SRF)

Christian Wulff vor Gericht

Wulff, Steinbrück, Brüderle, Trittin gehören zu den deutschen Politikern, deren Verfehlungen sich im Nachhinein als politisch mehr oder weniger nebensächlich herausgestellt haben. Doch da war der Schaden einer monatelangen Kampagne schon passiert.

„Medienhypes“ in Deutschland und die politischen Folgen, SRF International, 10.5.2014

Ukraine: Die Gefahren der Schwarz-Weiss-Malerei (Interview/Hintergrund, NDR, F.A.Z.)

Copyright Laurent Sierro, ats

Aufstand, Rebellion, Umsturz oder Terrorismus? Wie sich auch die westlichen Medien in der Ukraine-Krise instrumentalisieren lassen.

Interview mit der Fernsehjournalistin und Dozentin für Journalistik, Gabriele Krone-Schmalz:

(NDR, 16.4.2014)

 
Die völkerrechtlichen Ausführungen zur Sezession der Krim:

Kühle Ironie der Geschichte (F.A.Z., 7.4.2014)

 
 
 

Grossbritannien: Das lange Warten auf Gerechtigkeit – 25 Jahre nach der Hillsborough-Tragödie (Reportage, NZZ/BBC)

Liverpool

Am 15. April 1989 ereignet sich beim Spiel zwischen Liverpool und Nottingham das schlimmste Unglück der britischen Fussballgeschichte. Nach offizieller Lesart handelte es sich um einen Unfall. Eventuelle Fehler der Polizei wurden vertuscht und Zeugenaussagen manipuliert. Seit Anfang April laufen nun neue Untersuchungen.

„Sie töten uns“ (NZZ, 15.4.2014)

■ Die investigative BBC-Reportage „Wie die Wahrheit begraben wurde“:


BBC One, Panorama, 24.5.2013

 
 
 

Der Fall Carlos, die Medien und die Politiker – eine differenzierte Betrachtung (Das Magazin, Reportage)

Blick

 
Wie der Boulevardjournalismus die Schweizer Medienwelt und die Politiker dominieren kann:
 

Der Verrat (Das Magazin, 7.3.2014)

 
 
 

Indien: Wenn Politiker Zeitungsartikel kaufen (Reportage, BBC, englisch)

Zeitungsverkäufer in Indien

Es gibt namhafte Medien in Indien, die sich wohlwollende Kommentare und Artikel von Politikern und Unternehmen bezahlen lassen – mit verheerenden Auswirkungen für die Konsumenten und Wähler. Andere kaufen gleich ganze Sender und verteilen der armen Bevölkerung Fernseher. Auf den Spuren des käuflichen Journalismus:

India: Press for sale (BBC, 18.3.2014)

Deutschland: Die Medien und der Kirchenskandal – Provinzposse um einen Provinzbischof (Anaylse, Cicero)

Ist die Affäre um den deutschen Bischof Tebartz-van Elst wirklich so wichtig, wie sie in den Medien dargestellt wird?

Wem nutzt die Hatz auf Tebartz? (Cicero, 14.10.2013)

 

 

 

Wahlkampf in Deutschland: Wenn die Medien lieber über Skandale als Inhalte berichten (Analyse, SRF)

ZDF-Studio

 

Skandale statt Inhalte im Wahlkampf – Schuld daran waren vor allem die Medien (Analyse, SRF, 22.9.2013)

 

Medien: Über den Herdentrieb und die PR-Steuerung von Journalisten (Analyse, Infosperber)

Medienprofessor Stephan Russ-Mohl über den Mangel an kritischer Berichterstattung und den Unterschied zwischen „the public’s interest“ – der Neugier des Publikums – und „the public interest“ – „unserem öffentlichen und gesellschaftlichen Interesse an einer funktionierenden Zivilgesellschaft“:
 

Der täglich inszenierte Weltuntergang (Journal21, 2.7.2013)

 

 
Mehr zu diesem Thema:
Nach Boston – Der Medienhype und die Rolle der Geheimdienste seit 9/11 (Hintergrund, PBS/Al Jazeera)
Wie nah dürfen Journalisten bei den Eliten sein? (Interview, Telepolis)
BBC: Wie man mit einem Interview den eigenen Chefredaktor zu Fall bringt (Interview, BBC Radio4)
Journalisten und Politiker in inniger Zerstrittenheit (Analyse, Cicero)
Ständige Suche nach dem Primeur – Über die fragwürdigen Arbeitsmethoden der Sonntagspresse (Die Zeit)

Nach Boston – Der Medienhype und die Rolle der Geheimdienste seit 9/11 (Hintergrund, PBS/Al Jazeera)

Konstante Überwachung, private Sicherheitsdienste, Ausbau der Geheimdienste, Geheimgefängnisse, aussergerichtliche Tötungen, Kriege – Wurden die USA damit sicherer?

Top Secret Ameria – Von 9/11 über Afghanistan und Irak bis Boston (PBS, 30.4.2013, englisch)

Watch Top Secret America – 9/11 to the Boston Bombings on PBS. See more from FRONTLINE.

Der Hype von Boston – Wenn die Medien falsch liegen (Al Jazeera, 27.4.2013)

Die neuesten Beiträge